Warum eine Datensicherung?

„Meinen Daten wird schon nichts passieren, diese sind ja sicher auf der Festplatte gespeichert!“

Überlegen Sie einmal, was für wichtige Daten bei Ihnen auf dem Computer oder auf dem Serversystem gespeichert werden: Rechnungen, Steuererklärungen, E-Mails, Dokumentationen und vieles mehr. Was würde passieren, wenn diese Daten verloren gehen?

Grundsätzlich gilt: Jeder Betrieb ist aus gesetzlichen Vorschriften verpflichtet eine ordnungsgemäße, nachvollziehbare und revisionssichere Buchführung (HGB) zu halten, daher muss eine Datensicherung durchgeführt werden.

Daraus lässt sich also wieder schließen: „Eine Datensicherung ist ein zwingendes MUSS für jeden Betrieb, da eine solche Sicherung das Rückgrat jeder IT bildet.“

Was bedeutet Datensicherung?

Als Datensicherung (engl. Backup) bezeichnet man das Kopieren von Dateien mit der Absicht, in Fall eines Datenverlustes diese wieder zurückkopieren zu können. Ein solcher Datenverlust kann durch viele unterschiedliche Ursachen haben, ob vom Hardwaredefekt bis zur Schadsoftware, ist hier alles möglich.

Die häufigste Ursache ist jedoch ein versehentliches Löschen von Daten. Gerade in Betrieben wo mehrere Benutzer gleichzeitig auf ein System arbeiten, kann es immer wieder mal dazu führen dass Daten versehentlich gelöscht oder durch mehrfachzugriff beschädigt werden.
Genauso kann ein Defekt von Festplatten oder des kompletten Systems ausschlaggeben sein, dass man Daten aus einer Sicherung wiederherstellen kann.

Vollbackup / Komplettsicherung:

Bei dieser Methode werden jedes Mal ALLE (ausgewählte) Dateien auf einen Datenträger gesichert.

Differenzielles Backup:

Bei diesem Backup wird eine Vollsicherung gemacht. Anschließend werden nur noch Daten gesichert, welche sich seit dem letzten Vollbackup geändert haben. Vorteil bei dieser Variante ist, dass man nur zwei Datenträger braucht: Das der Vollsicherung und das gewünschte „Tagesbackup“ um die Daten wiederherzustellen.

Inkrementelles Backup:

Bei diesem Backup werden lediglich die Daten gesichert, welche sich seit der letzten Datensicherung  geändert haben (eine Vollsicherung muss zu Beginn gemacht werden!). Der Unterschied zur differenziellen Methode ist, dass hier jeder Datenträger, in richtiger Reihenfolge benötigt wird, um die Daten wiederherzustellen!

Image Backup:

Bei einem Imagebackup wird eine komplette Kopie des aktuellen Zustands des Systems erzeugt. So können nicht nur Nutzerdaten, sondern das gesamte Dateisystem inklusive Betriebssystem und Benutzereinstellungen gespeichert werden. Der Vorteil dieser Sicherung besteht darin, dass bei einem Totalausfall des Rechners das komplette Speicherabbild einfach zurückgespielt wird und ohne große Vorkonfiguration wieder zu dem Zeitpunkt des Backups weitergearbeitet werden kann.

Bandsicherung:

Bei der Bandsicherung wir ein Bandlaufwerk im Gerät vorausgesetzt. Für jede Datensicherung wird ein Band benötigt (i.d.R. Mo-Fr ; Woche ; Monat). Für die jeweilige Sicherung wird das entsprechende Band eingelegt.

CD / DVD:

Kleinere Systeme bzw. kleine Datenmengen können auf CD bzw. DVD gesichert werden. Dabei werden die Daten auf das entsprechende Medium gebrannt.

Backup2Disk (B2D) / Festplattensicherung:

Hier werden die Daten auf eine (meist externe) Festplatte kopiert.

Onlinebackup:

Bei diesem Backup werden die Daten in eine Cloud oder auf einen FTP-Server gepusht. Empfiehlt sich allerdings nur bei entsprechender Datenanbindung.